Direkt zum Inhalt

Genossenschaftsanteile

Haupt-Inhaltsfeld

Genossenschaftsanteile à 500 € können in beliebiger Höhe und Anzahl übernommen werden. Die Anteile werden nicht verzinst und sind nach Ablauf von 5 Jahren jährlich kündbar. 

Bei der Aufnahme in die Genossenschaft ist ein einmaliger Kostendeckungsbeitrag (Eintrittsgeld) in Höhe von 5 % (Richtwert) fällig. Der genannte Richtwert kann nach freiem Ermessen des Mitglieds erhöht oder abgesenkt werden. Für die Genossenschaft ist der Kostendeckungsbeitrag – zusammen mit Hofbeiträgen (Pacht) und Spenden – die Grundlage zur Finanzierung ihrer laufenden Kosten.

Für die Auszahlung gekündigter Anteile halten wir eine Liquiditätsreserve vor.  Die Auszahlung erfolgt unmittelbar nach Bestätigung des Jahresabschlusses auf der nächsten Generalversammlung; die Auszahlung von Anteilen oberhalb eines Betrages von 20.000 € kann allerdings bis zu drei Jahre ausgesetzt werden, um nicht überstürzt Land verkaufen zu müssen. Das gleiche gilt, wenn die Liquiditätsreserve ausgeschöpft sein sollte. Außerdem können Anteile jederzeit an ein anderes Mitglied übertragen werden. 

Wieso ein einmaliger Kostendeckungsbeitrag?

Um die laufenden Kosten der Genossenschaft mitzufinanzieren; nur so können die Anteile vollständig in den Landkauf gehen! Wir haben Personal-, Prüfungs-, Büro- und viele weitere Kosten, um Land zu kaufen, Hofübergaben zu begleiten, Rundbriefe zu schreiben, Videos zu drehen und neue Projekte zu entwickeln.

Die Satzung der Kulturland Genossenschaft ist hier herunterladen. Dort wird auch die Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres bestimmt, frühestens jedoch zum Ende des 5. Jahres nach der Einzahlung. Mehr zu den Genossenschaftsanteilen, den Risiken und der Kulturland eG im FAQ.