Direkt zum Inhalt
Veröffentlicht am Montag, 03. Februar 2020 (bearbeiet: 05.02.20, 19:17)

Wem gehört der Boden?

Art des Artikels
Blog
Zusammenfassung

Vortrag von Thomas Rippel auf der wo lang? - Gemeingut Boden Konferenz

Bild
Haupt-Inhaltsfeld

Wem gehört der Boden? Wer nutzt und pflegt ihn? Wie ist der Zugang geregelt? Zu diesen Fragen tagte die wo lang? - Gemeingut Boden Konferenz an der Alanus Hochschule am 1. Oktober 2019 in Alfter.

Unser Mitarbeiter Thomas Rippel skizzierte in seiner Keynote die Commons der Zukunft und zeigte auf, welche Rolle das Thema Blockchain in der Zukunft spielen könnte:

Ackerland soll nicht mehr als Spekulationsgut gehandelt werden, sondern als eine Ressource, die die Menschheit verantwortungsvoll behütet. Landwirt*innen, welche bestmögliche Sorge tragen für den Boden, die Pflanzen und die Tiere, sollen Zugang zu diesen neuen Gemeingütern erhalten.

Der gesellschaftliche Bewusstseinswandel „vom ich zum wir” hat sich in der Landwirtschaft in den letzten zehn Jahren in mannigfaltigen gemeinschaftlichen Eigentums- und Wirtschaftsformen manifestiert. Organisationen wie Terre de Liens in Frankreich, Kulturland-Genossenschaft und BioBoden-Genossenschaft in Deutschland und Agrarian Trust in den USA konnten durch die gemeinschaftliche Finanzierung tausender Bürgerinnen und Bürger bereits mehrere zehntausend Hektar landwirtschaftliche Fläche nachhaltig aus der Spekulation befreien.

Im Konzeptpapier des Terrafina Framework wird skizziert, wie Blockchain Technologie dazu eingesetzt werden kann, Land – jenseits nationalstaatlicher Grenzen – aus dem Markt zu nehmen und Gemeinschaften, die es als Gemeingut nutzen und bewirtschaften dauerhaft sowie rechtssicher verfügbar zu machen.

Remote video URL

Das komplette Programm der Tagung kannst Du hier einsehen.